14 Minuten

14 Minuten ist alles was ich habe.

Der Text kommt also schwarz auf weiß,
nicht in Farbe.
Ich tippe mir die Finger heiß.
Ich will ihn heute noch vollenden,
mich selbst mit Worten dabei blenden.

Will ich das?
Chill ich was?

Ich träum von Frühling und von grünen Wiesen,
von Sonnenschein unter Rosenzweigen.
Von Menschen in erhabenen Kleidern.
Von Gärten voller Blumen und englischem Rasen.
Versetzt zurück in der Zeit.
Ohne diesen Adelsstress.
So wie eine Kulisse nur als Realität.

Aber natürlich mit Internet.
Oder eben netten Leuten.
Ich meine was wäre damals aus meinen Texten geworden?
Die hätte irgendwer nach meinem Tode veröffentlicht und so ein Text wie dieser?
Den gäbe es nie.

Es kommt nicht auf die Perfektion an.
Texte sollten auch Teil von Kommunikation sein.
Ich bin auch nicht der Eigenbrötler-Dichter-Fürst.
Vielleicht auch nicht ganz die nur-twitter-generation.

Ich texte schon vernehmlich.
Aber spontan.
Einfach so.
Ohne Konzept.
Ohne Idee.

Das entsteht alles.
Es zergeht sonst alles.
Es muss-raus-gelassen-werden.
In die Freiheit.

Zum Glück gibt es das Internet.
Das macht Schreiben nicht mehr einsam,
sondern integriert es als Teil von Kommunikation.
Es ist als ob man einen Brief an die Menschheit schreibt,
und dadurch, dass es nicht alle lesen
sich so frei fühlt einfach jetzt mal nicht
Weltrettende Weisheiten zu verkünden.

7 Minuten…

Die Zeit wird knapp.
Warum will ich auch zwingend vor 0 Uhr diesen Text raushauen?
Warum nicht?
Ich liebe das.
Ich hatte bis eben noch keine Idee
und schon schreibe ich mir den grünen Klee von der Seele.
Wow.

Der Text wird gerade nur denkwürdig lang.
Lese es als Befreiungsschlag.
Lese es als Kreativpunkt.

Ich setze ein Kreativmerkmal ins Internet.
Kreativität funktioniert nur dann,
wenn man die Grenzen einfach mal ignoriert.
Zwar natürlich in einem gewissen Rahmen,
denn ich schreibe immer noch Deutsch,
aber eben ohne Gedanken auf das Ziel zu verlieren.

okay, die 14 minuten waren ne gute vorlage, weil es eben genau 23:46 uhr war.. jetzt ist es 23:55 uhr.. ich bin doch mal wieder erstaunt, wie schnell finger eigentlich tippen können.

gerade habe ich aufgehört großbuchstaben zu verwenden. macht das schreiben einfacher.

ist jetzt schon das ende? mir fällt gerade nix mehr ein.
vielleicht reflektiere ich auch nur gerade über einen gedanken, der mit diesem text zu tun hat.
überhaupt entstehen dabei hunderte von gedanken, aber der text den ich schreibe, das ist keine entscheidung, der ist einfach nur… da.

Jetzt kommt es also einfach nur noch darauf an… genau so immer zu schreiben und dabei zu versuchen die Kreativität irgendwie durch Inspiration positiv beeinflussen zu lassen. Und schon entstehen Texte von unschätzbarem Wert. Jedenfalls als Rohfassung. Denn Verändern kann man immer. Selbst hier im Internet. Die Zeilen mögen für immer bleiben, aber ist doch interessant, wie sich ein Text entwickeln könnte oder?

Auch mal ne geile Idee… einen Artikel immer mal wieder umzuschreiben…
… bin ich aber eher nicht der Typ für. Ich erschaffe gerne neues, anstatt in alten Kamellen rumzuwühlen. Lesen ja… Inspiration auch ja.. aber abändern? Das ist immer diese fürchterliche Arbeit irgendwas versuchen besser zu machen… ich bin da wie Peter Fox „Mach neu..“

Die Uhr sagt 00:00 Uhr

2 Antworten auf „14 Minuten“

  1. Ich hab noch noch nicht mal mehr 12 Stunden
    für was fragst du dich?
    Gedanken schießen mir durch den Kopf
    Angst und Lustlossichkeit mach sich breit
    bin eigentlich schon längst bereit
    -ich bin demotiviert
    für alles was auf mich wartet
    doch was hindert mich daran es zu tun
    – Disziplin muss her
    oder vielleicht noch viel mehr
    doch ich weiß die Zeit
    reicht mir nicht
    Wie soll ich das alles bloss …
    würd ich doch bloss Mathe raffen
    und mich aufmachen,
    endlich etwas für die Arbeit zu schaffen
    würde ich doch bloß einen Anfang finden
    und mich nicht stundenlang rumschinden
    soll ich lieber das, oder erst das,
    was soll ich nur, was kann ich jetzt,
    was kann ich bloss, ich kann nicht mehr….
    Tee muss her …
    und wenn ich nur 5 min draufstarre…
    !!!
    Nein, denn ich muss etwas tun
    und nicht hier sinnvoll ruhn
    Es ist jetzt 21:46 Uhr 5 min – meiner Zeit
    ich lese deinen Blog
    und jetzt hab ich wieder Bock
    du hast mich Kreativ berührt
    und an meiner Prokrastination gerührt
    an meinem unglaublichen verschieben
    der Dinge die ich/ wir nicht lieben
    alles zum positiven gewendet
    6 min – Text endet
    :-)

Kommentar verfassen