Schaffe dir dein eigenes Denkuniversum

Es gibt so viel zu schreiben.
Informationen liegen in meinem Kopf,
bereit sie der Welt mitzuteilen.
Es ist wie eine Fülle an Weisheiten,
verschiedenste Entwicklungsstufen von Gedanken.
Es ist wie die Antwort auf die Fragen,
die alle haben.

Wir alle sind doch auf der Suche,
nach dem was Wichtig ist.
Ich lese verschiedene Bücher,
ich schaue mir die Weisheiten verschiedener Menschen an.
Ich bin fasziniert.
Ich denke nach.
Ich beobachte und stelle fest,
was mir gefällt und wo ich anders denke.
Unabhängiges Denken entwickeln tut gut.
Du selbst erklärst das Universum.
Irgendeinem Guru zu vertrauen,
der dir erzählt,
wie es läuft
ist der falsche Ansatz.

Du selbst bist der Mittelpunkt des Universums,
deines Denk-Universums.

Du denkst.
Du ergründest.

Es ist gut Vorbilder zu haben,
aber du darfst nie versuchen wie diese Menschen zu werden,
sondern du solltest zu dem werden, wie du bist.
Die Fähigkeiten anderer Menschen sind so wertvoll wie Bücher.
Ich lese täglich darin und bin fasziniert.
Doch niemals der gesamte Mensch ist mein Vorbild.
Es gibt niemanden auf dem Planeten mit dem ich tauschen will.

Es gibt aber Eigenschaften von Menschen, die mich faszinieren. Ich bewundere diese Menschen nicht dafür indem ich sage : „Wow, so würde ich gerne auch sein, schade, dass ich es nicht bin.“ Nein, ich sage mir: „Faszinierend, wie dieser Mensch in dieser Situation gehandelt hat.“ oder „Das gefällt mir.“

Die Denkrichtung schafft Veränderung. Was ich an Anderen schätze, zu dem kann ich werden. Langsam.
Die eigene Persönlichkeit zu transformieren ist nicht möglich und wäre falsch.
Doch persönliche Weiterentwicklung ist sehr wohl möglich.
Ich lese also in Büchern und in Menschen und durch Gespräche und stelle mir mein eigenes Denkuniversum zusammen.
Du willst wissen, wie mein Universum aussieht?
Vielleicht, vielleicht spreche ich davon.

Aber denk immer daran: Mein Denkuniversum ist nicht deines. Nur du kannst dir dein eigenes Denkuniversum schaffen.

Eine Antwort auf „Schaffe dir dein eigenes Denkuniversum“

  1. Hallo lieber Andreas,

    cool, das hast Du ganz cool geschrieben und genau das beschäftigt mich im Moment auch. Ich kotze mich selbst manchmal total an und mich kotzt meine Denkweise manchmal an. Dabei ist nicht mein Problem, dass ich so sein will, wie jemand anderes ist, vielmehr versuche ich manchmal krampfhaft anders zu sein, auch blöd. Mein Ziel ist es, mein eigenes Ding zu machen, natürlich kann man nicht alles selbst ergründen und erlernen, um dann damit umgehen zu können, man braucht diese Leute, die Dinge schon zu Ende gedacht haben, damit man darauf aufbauen kann, aber man muss akzeptieren oder ich (!) muss akzeptieren, dass ich das Rad nicht neu erfinden werde.

Kommentar verfassen