Der Nobelpreis ist in meinem Computer!

Ja wirklich. Meine Festplatte speichert Daten um Daten, ohne dass ich etwas davon merke. Lediglich wenn sie voll ist. Aber Dank Peter Grünberg, Wissenschaftler am Forschungszentrum Jülich können wir unsere Festplatten heute kleiner und immer kleiner Bauen, bzw. ihre Kapazität immer weiter erhöhen.

Peter Grünberg

Er war es der fast gleichzeitig aber unabhängig vom Franzosen Albert Fert den GMR-Effekt entdeckte aber weil er bisschen schneller war seine Entdeckung sofort Patentieren ließ. Deshalb teilen sich auch Beide den Nobelpreis, wenn auch nicht das Patent.

Ja, mir gefällt es, dass die Deutsche Forschung dann auch schließlich den Nobelpreis für Physik 2007 erhält. Die Entdeckung von Grünberg revolutionierte die Computerwelt schneller als wohl jede andere Entdeckung für die es einen Nobelpreis gab. Denn Grünberg entdeckte den GMR-Effekt 1988 und schon 1997 baute IBM erste Festplatten die von seiner Entdeckung profitierten.

Aber das wohl coolste ist, dass Grünberg hier an der TU-Darmstadt Studierte und Promovierte. Herzlichen Glückwunsch Herr Grünberg!

Weitere Informationen zum GMR-Effekt von der Nobelpreis-Gesellschaft aus Schweden (pdf, englisch)

Kommentar verfassen