Ein Dutzend Tage gelaufen

Freitag. 12 Tage Laufen liegen hinter mir. Keine sehr lange Zeit, aber immerhin bin ich noch nie so oft hintereinander gelaufen, Tag für Tag.

Es ist genial zu Laufen. Das macht einen echten Unterschied aus zu Tagen, wo man nicht läuft. Die mentale Energie und Motivation, welche man dadurch bekommt ist größer als wenn man nicht läuft. Selbst bei wenig Schlaf kann Laufen dazu führen, dass man körperlich fit ist irgendwie. Total genial.

Heute war ich etwas schneller unterwegs als sonst 19:18 min habe ich gebraucht. Ich muss zugeben, ich wollte einfach schneller machen. Am Anfang auf dem Weg durch den Park, fuhr vor mir eine Frau mit Fahrrad und Kinderanhänger hinter der ich herjoggte und die hatte halt eine höhere Geschwindigkeit drauf als meine übliche Laufgeschwindigkeit. Und dann habe ich mich irgendwie darauf eingestellt und für mich beschlossen bei dieser Geschwindigkeit zu bleiben. Das führte mich an die Untergrenze des Flows, da wo der Körper Adrenalin zu tanken scheint und an die Obergrenze meiner Fähigkeiten, im Prinzip das ideale Tempo um eine Strecke effizient zu laufen. Viel schneller wäre gar nicht gegangen, weil mein Körper dann frühzeitig schlapp gemacht hätte. Ich bin zufrieden mit meiner heutigen Leistung und ich freue mich auf weitere spannende Lauftage, die vor mir liegen! Ich habe echt mal Bock im Hochschulstadion zu Laufen um meine Zeit zu messen, die ich für 3000 Meter brauche. Das sollte ich bald mal tun um dann den Erfolg festzustellen. Eine andere Möglichkeit ist es meine tägliche Laufstrecke zu vermessen. Am einfachsten mit Fahrradcomputer welcher auf 10 Meter oder so genau anzeigt, welche Strecke man zurückgelegt hat. Doch ich habe nichtmal ein vernünftiges Fahrrad. Na mal sehen. Die Strecke läuft ja nicht davon :-) Ich kann das natürlich auch über Googleearth vermessen, so halbwegs genau :) Gute Idee!

Kommentar verfassen